P.S.P.R.: Kokosnüsse und andere Nervereien

Palmen, Sand und Püppi Rabatzig: 5. Kapitel


Nach diesem ereignisreichen Tag hatte ich Hunger und beschloss, mir am Feuer beim Blauen Fisch (so hieß die Bar, deren Sanitärabteilung ich immer benutzte) etwas zu grillen. Käfer hätte ich theoretisch grillen können (IHHH!), praktisch ging es aber nicht, weil ich keine dabei hatte. Würstchen und Marshmellows hatte ich auch nicht dabei, aber sie konnte ich grillen – das ist Simslogik. Ich entschied mich für ein Würstchen und schwups! hatte ich einen Stock mit einer Wurst vorne dran in der Hand.

Ob das was werden würde?

Nach einer Weile war sie fertig. Als ich sie vom Stock nahm, verwandelte sie sich von selbst in einen Hotdog in einem Brötchen, mit Senf drauf und appetitlich auf einem Teller angerichtet.

Ich setzte mich mit meinem wundersamen Teller an einen der Tische auf der Terrasse des Blauen Fischs.

Ich konnte nicht lange in Ruhe essen.

Da hatte sich doch tatsächlich der grünhaariger Rastasim einfach an meinem Tisch gesetzt.

Ich war ja näherem Kennenlernen grundsätzlich nicht abgeneigt, aber bei diesem Sim schon.

Ich zog eine Schnute und versuchte, an ihm vorbei zu gucken.

Ich lief nach Hause; mein spartanisches Freiluftbett wartete auf mich.

Ich schlief schlecht und wachte wie gerädert auf.

Fröhlich war ich auch nicht gerade. Und ich hatte keine Ahnung, was ich heute machen sollte.

Zuerst guckte ich mal nach meine Pflanzen. Die Ananas sah noch sehr sparsam aus.

Der Kokospalme war schon ausgewachsen und trug Früchte. Meine erste Kokosnussernte.

Die Ernte kam gerade zur rechten Zeit – ich hatte Hunger. Beherzt griff nach einer Kokosnuss.

Hätte man mir nicht sagen können, dass sie mit der harten Schale im Grunde ungenießbar war? Ich konnte sie aber nur so essen und satt machte sie auch nicht wirklich; ich brauchte vier Stück, um das Loch in meinem Magen halbwegs zu schließen.

Mit einem Klumpen im Bauch schaute ich mich um. Ich brauchte dringend etwas Schönes. In der Ferne sah ich im Wasser Segelboote liegen.

Ich lief zum Wasser und schwamm los. Elegant sah es nicht aus, aber ich kam vorwärts.

Da war doch schon wieder dieser nervige Sim?! Er kraulte pfeilschnell an mir vorbei. Angeber!

Er kraulte in Richtung des von mir anvisierten Segelbootes. Er würde doch nicht…?!

Er kraulte direkt auf das Boot zu…

…ging an Bord…

…und segelte mich kalt lächelnd fast über den Haufen.

Na gut, dann würde ich mir eben ein anderes Segelboot suchen; da vorne waren noch welche.

Das sah doch gut aus.

Ich kletterte ins Boot, packte das Ruder und segelte los.

Meine Güte…

…war das…

…langweilig!


Nächstes Kapitel

Ein Kommentar

  1. 🤣 Mit allem hab ich jetzt gerechnet, aber nicht mit einer schlafenden Püppi 😂 Herrlich ist ja auch das Bild wo sie die Kokosnüsse samt Schale verspeist. So ein Sim hat schon ein schweres Leben, arme Püppi🙃
    Vielen Dank für dieses schöne neue Kapitel, die wunderschönen Bilder und deinen absolut einmaligen und herrlichen Humor 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.