Applauski & Meier | 24. Kapitel

Geschichte


Am nächsten Morgen war der Schnee verschwunden. Selbst von meiner für Girte gebauten Schneefrau war nichts übrig.

Im Haus war alles beim alten: Es gab zuwenig Platz.

Tapsi und Frida (oder umgekehrt) erkundeten das unbekannte Grün.

Girte schlief noch feste. Wir waren ganz leise, um sie nicht zu wecken.

Ich räumte…

…mit tatkräftiger schnarchkräftiger Unterstützung ein bisschen auf. 

Draußen gab es jetzt die vierfache Menge an Hinterlassenschaften zu beseitigen.

Natürlich kümmerte ich mich auch um Aggi.

Er konnte so süß glucksen.

Kurz vor Mittag war Girte wach und gönnte sich ein spätes Frühstück.

Sie war gut ausgeschlafen und sah sehr entspannt aus.

Ich beschloss, einen neuen Heiratsantragsversuch zu wagen. Diesmal überstürzte ich aber nichts, sondern ging behut- und langsam vor. 

Ich wickelte sie…

…in Komplimente und Liebe ein… 

…und stellte schließlich…

…die schon bekannte Frage.

Mein Herz blieb kurz stehen; das sah nicht gut für mich aus.

Doch dann gingen ihre Mundwinkel nach oben.

Sie nahm mir den Ring aus der Hand…

…und schaute ihn sich ganz genau an.

Ich beobachtete sie gespannt.

Der Ring gefiel ihr, aber deshalb sagte sie nicht ja. Sie sprang mir in die Arme.

Sie liebte mich Glückspilz genauso wie ich sie, deshalb sagte sie ja. Wir waren verlobt und sehr glücklich.

Verlobt sein war wunderschön, aber irgendwie auch anstrengend. Ich war plötzlich sehr müde.

Ganz furchtbar müde.

Ich war seit fast einem ganzen Tag (mit Ausnahme des Nickerchens auf dem Sofa) auf den Beinen. Ich musste ins Bett, um fünf Uhr nachmittags.

Girte schwebte auf Wolke sieben und machte sich mit glückselig geschlossenen Augen daran, unser Chaos ein bisschen zu organisieren. Sie versorgte Frida und Tapsi (oder umgekehrt)….

…und Maxine.

Herrn Meier überredete sie…

…zu einem Bad.

Dann umsorgte sie unseren kleinen Aggi. Sie machte das einfach wunderbar.

Der jetzt wieder ganz saubere Herr Meier leistete mir beim Schlafen Gesellschaft.

Nächstes Kapitel

2 Kommentare

  1. Applauski ist ein wirklich sehr lernfähiger Sim, wie schnell er doch gemerkt hat wie man einen Heiratsantrag macht, damit dieser auch erfolgreich ist, das hast du so süss erzählt 💕 Girtes Blick ist ja wirklich wie auf Wolke sieben, sie schwebt förmlich durchs Haus und kümmert sich selig um ihre kleine Familie.

    Ich finde das irgendwie auch ein schöner Abschluss für diese Gesichte (wenn es denn einer ist). Und mir hat jede einzelne Folge viel Freude bereitet, für mich war das ja auch sehr besonders 😍

    Vielen lieben Dank fürs Erzählen und die immer sehr schönen Bilder 🌷

    1. Liebe Susanne,

      inzwischen weißt Du ja, dass es das vorletzte Kapitel war 😳 Es ist so schön, dass Dir die Geschichte gefallen hat und Du es mochtest, Deine Girte in der Geschichte zu erleben. Ich mochte sie schon immer sehr, aber über die Geschichte ist sie mir so richtig ans Herz gewachsen; sie ist so ungewöhlich und etwas ganz Besonders 😍

      Ich danke Dir, dass ich mit Deinen Simsen erzählen darf 🌺💕😘

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.