Applauski & Meier | 15. Kapitel

Geschichte


Die kleine Hundedame war verschwunden. Herr Meier und ich blieben ein wenig ratlos zurück.

Es blieb uns nichts anderes übrig, als den Heimweg anzutreten. Im Moment konnten wir nichts machen.

Es war schnatterkalt.

Gegen elf waren wir wieder Zuhause. Ich war arg müde, aber zuerst musste Herr Meier noch davon überzeugt werden, ein Geschäft zu erledigen.

Um kurz vor Mitternacht war ich im Traumland.

Den neuen Tag begann ich mit aufräumen. Jawohl, aufräumen! Ich hatte mir vorgenommen, etwas ordentlicher zu werden, für meine liebe Girte.

Die Makkaroni und Käse waren endlich alle und ich machte mir einen Obstsalat. Dazu musste ich Äpfel schneiden…

…und Melonen.

Wie das andere Obst in die Schüssel gekommen war, war mir ein Rätsel.

Mit fruchtig gefülltem Magen ging es an die letzte Renovierung. Das Badezimmer wartete.

Ich wusste, warum ich das bis zum Schluss vor mir hergeschoben hatte.

Ob ich das alleine schaffen würde?

Ich zog mich um. Auf Herrn Meier als Helfer musste ich verzichten.

Zum Glück klappte alles wunderbar – ich war sehr stolz auf mich. Für das Badezimmer hatte ich alles neu gekauft; die Sachen hatte ich sehr günstig bekommen, weil die Farben im Moment ein bisschen außer Mode waren.

Mir gefielen sie sehr gut und das passende Zubehör gab es als Paket dazu. Nur den Teppich hatte ich extra ausgesucht. Die neue Badewanne weihte ich direkt ein, mit einem Muskelentspannungsbad. Das hatte ich auch wirklich nötig.

Seltsamerweise bezog sich die Muskelentspannung hauptsächlich auf mein Gesicht. Das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt.

Herr Müller staunte nicht schlecht; ich räumte meine Wäsche direkt in den neuen Wäschekorb.

Die neue Wanne wollte er auch gerne ausprobieren.

Ich war mit allem fertig. Draußen hatte ich auch noch einiges vorbereitet; jetzt musste ich nur noch die Dachkanten dekorieren. Ich kramte in den alten Kästen.

Nein, keine Christbaumkugeln.

Lichterketten wollte ich auch nicht; es war ja nicht Weihnachten.

Karneval auch nicht.

Schließlich fand ich das Passende. So gefiel mir das. Alle Kisten waren ausgepackt und verschwunden und alles war für Girte bereit.

Fast alles; ein Willkommensschneemann fehlte noch. Ich machte mich ans Werk.

Die hübsche Rentiergruppe hatte ich per Zufall entdeckt und direkt mitbestellt. Ich war sicher, dass sie Girtes feinen Kunstgeschmack treffen würde.

Es wurde ernst. Ich hielt eine kleine Ansprache.

Herr Müller hörte mir konzentriert zu.

Ab jetzt würde sich unser Leben ein bisschen ändern. Er würde immer mein allerbester Freund bleiben, aber wir beide würden die liebste Simsine dazu bekommen.

Es war soweit. Ich griff zu meinem Telefon und rief Girte an.

Herr Meier, ich und das kleine Häuschen warteten auf sie.

Nächstes Kapitel

6 Antworten auf „Applauski & Meier | 15. Kapitel“

  1. Ich freue mich, meine Liebe, dass es jetzt endlich weitergehen kann.
    Mit Humor nimmst du die Essenszubereitung. Was Applauski wohl erst sagen würde, wenn er mal ein vegetarisches Gericht macht, für das dann trotzdem Fleisch geschnippelt wird … ?
    Das neue Badezimmer gefällt mir sehr. Dieser Teppich ist mir noch gar nicht aufgefallen, den muss ich mal suchen.
    Ja, jetzt fehlt eigentlich nur noch die Girte, die vermisse ich schon. Ich bin mir sicher, dass ihr gefallen wird, wie das neue Heim hergerichtet wurde.

    1. Liebe Sabine,

      Dankeschön für Deinen lieben Kommentar 🌷

      Ja, ich war auch sehr froh, dass es endlich weiter gehen konnte; die Zeit war schon arg lang, bis ich mich endlich aufraffen konnte, einfach ein neues Theme einzubauen und damit die Probleme zu lösen 😎

      Die Essenszubereitung kann man nur mit Humor nehmen; es gibt so viele Dinge, die EA wirklich richtig liebevoll gemacht hat, aber die Kocherei ist einfach furchtbar. Das mit dem Fleisch im vegetarischen Essen ist mir auch schon aufgefallen 🙄

      Der Teppich ist eine Farbvariante von dem ‚Teppich für jede Jahreszeit‘ aus Jahreszeiten; den benutze ich in verschiedenen Mustern immer wieder sehr gerne 🙃

  2. Supi! Endlich gehts wieder weiter: Mit deiner Seite und den Beiden!

    Finde seine neue Bude auch total gelungen…..hatte schon die Befürchtung…..es wird zu ordentlich: Aber es ist trotzdem noch sein Stil geblieben. Da bin ich mal gespannt…was sie sagt, wenn sie sieht, wie er sich ins Zeug gelegt hat.

    LG mechpuppe82

    1. Liebe Mechpuppe,

      vielen Dank für den netten Kommentar 🌻

      Nein, bei Applauski muss man keine Angst haben, dass es zu ordentlich wird; das würde gar nicht zu ihm (und auch nicht zu mir 😇) passen 😂

  3. Wie wunderschön 💖 Grade die letzten Bilder sind so intensiv und so emotional, du hast ein unglaubliches Schreibtalent 😍 Und die Bilder sind auch immer so detailvoll und interessant und auch einfach wunderschön 💕 Und dass Herr Meier zwischendrin mal Herr Müller heisst mag ich besonders 😘😉🐛🐑
    Das Bad gefällt mir so gut, da fühlen sich nicht nur Simse wohl, auch mir würde das sehr gefallen. Es wirkt so leicht und fröhlich und der Herzchen-Teppich ist so süss 💕 Herr Applauski ist schon ein ganz besonderer Sim-Mann und Girte darf sich glücklich schätzen dass sie seine Ausserwählte ist. Nun bin aber auch wirklich sehr, sehr gespannt wie sie auf all die Mühen von Applauski reagieren wird 😊

    1. Liebe Susanne,

      tausend lieben Dank für Deinen so lieben Kommentar und das liebe Lob 😍

      Ups, dass ich Herrn Meier kurz umgetauft hatte, habe ich wirklich überhaupt nicht gemerkt, aber ich korrigiere es jetzt auch nicht. Müller ist einfach ein Name, der mir so schön vertraut ist 🧡, da kann sowas schon mal passieren 😀

      Dass Du das Bad magst, ist so schön! Es ist ja ein bisschen bunt, aber Applauski hat einfach ein besonderes Farbgefühl 😇🤭

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben