Applauski & Meier | 1. Kapitel

Geschichte


Als ich noch klein war, war in ganz Simlandien mit all seinen Städtchen und ländlichen Gegenden immer gleichmäßiger Sommer. Es regnete nie und was Winter, Schnee, ein Unwetter oder eine Hitzeperiode ist, wussten wir nur aus Geschichten. Bis die Herrscherinnen und Herrscher über Simlandien sich nichts mehr wünschten als Wetter – und das hatten wir jetzt davon.

In Willow Creek goss es in Strömen. Ich war am späten Nachmittag hier angekommen und so ziemlich am Ende des Herbstes gelandet. Von wegen bunte Blätter und fröhliches Spielen in Laubhaufen. Es war nass. Nass und kalt. Und wo war eigentlich Herr Meier?

Herr Meier war mein Hund. Er war ein reinrassiger Idealer Sofahund und mochte den Regen genauso wenig wie ich.

Wenigstens hatten wir ein schönes Zuhause gefunden; es war gar nicht teuer gewesen, aber einladend und gemütlich. Herr Meier und ich fühlten uns sofort wohl.

Eine moderne Küchenzeile gab es auch – zum Glück, denn ich hatte Hunger und das Futter von Herrn Meier schmeckte mir nicht. Ich musste mir etwas Essbares zubereiten.

In der Beschreibung unseres Häuschen hatte gestanden, dass sein besonderes Flair ideale Auswirkungen auf die Kochfähigkeiten haben würde. Sah ich deshalb Sterne und seltsame Zeichen beim Kochen?

Es schmeckte trotzdem furchtbar scheußlich seltsam gewöhnungsbedürftig.

Es war schon dunkel, als Herr Meier und ich zu einem kleinen Abendspaziergang aufbrachen. Natürlich regnete es immer noch.

In unserem Viertel standen viele große Häuser, deren Lichter in die Nacht leuchteten. Aber keines war so schön und einladend wie unseres.

Wir legten einen Gang zu, wir wollten zurück ins Trockene.

Ich musste aber nochmal raus; unser Häuschen war so modern, dass es sogar ein separates Badhäuschen hatte.

Wir machten es uns noch ein bisschen auf dem Sofa gemütlich. Es geht doch nichts über ein kuscheliges Heim.

Der Kamin brannte und Herr Meier und ich guckten den Wetterbericht. Uns wurde ein bisschen Angst und Bange.

Wahrscheinlich wollte Herr Meier sich deshalb nicht auf sein weiches Plätzchen legen; trotz guten Zuredens war er nicht dazu zu bewegen.

Er lege sich lieber vor mein Bett. Wir schliefen sofort ein; auch im Schlafzimmer fühlten wir uns wohl und geborgen. 

Am sehr frühen Morgen (gegen halb vier) wurde ich von einem Schwarm Bienen geweckt.

Wo kamen die denn her?

Na Kumpel, haben sie dich auch geweckt?

So eine kleine Störung konnte uns nicht durcheinander bringen; nachdem wir die Bienen vertrieben hatten, schliefen wir einfach weiter.

Es hatte die ganze Nacht geregnet und am Morgen waren dicke Pfützen vor dem Badhäuschen.

Ich hatte nicht gewusst, dass Pfützen so gefährlich sind. Zum Glück war der Regenschirm heilgeblieben.

Frisch geduscht passierte mir doch glatt dasselbe nochmal.

Aua!

Als ob draußen nicht schon genug Wasser gewesen wäre, trug Herr Meier auch noch dazu bei.

Als Krönung setzte er ein gründuftendes Häufchen ziemlich genau vor die Haustüre. Der Tag begann großartig.

Nächstes Kapitel


Die Protagonisten

(An dieser Stelle werde ich in allen weiteren Kapiteln neue Bekanntschaften von Pirmino und Herrn Meier auflisten und Grundstücke, die sie zum ersten Mal besuchen.)

6 Antworten auf „Applauski & Meier | 1. Kapitel“

  1. Deine Basteleien verfolge ich schon sehr lange, bin immer wieder begeistert und habe bisher nie geschrieben, aber jetzt muss es sein. Diese Geschichte fängt auch wieder vielversprechend an… ich freu‘ mich schon auf den zweiten Teil. So, jetzt ist es raus!

    1. Liebe Brigitta,

      Dankeschön für Deinen lieben Kommentar; ich freu‘ mich riesig, dass Du schon lange zu Besuch kommst und meine Sachen und auch den Anfang der Geschichte magst 🌼🙃

  2. Liebe Ursula,

    wie schön dass du wieder eine Sims-Geschichte schreibst. Applauski und Meier laden ja auch geradezu ein über sie zu schreiben, das sind so herrliche Charaktere mit einem umwerfend modernen Zuhause 😂
    Deine Bilder sind wieder ganz wunderbar und es macht viel Freude deine Geschichte zu lesen.
    Ich bin heute ein bisschen wortkarg, wollte dir aber unbedingt schreiben wie sehr ich mich freue 😘
    Liebste Grüsse
    💖🥀🐛

    1. Liebe Susanne,

      ja, das Zuhause der beiden ist ganz nach Applauskis & Meiers Geschmack; die beiden mögen es modern und exklusiv 🤣 Und Du hast Recht; im Grunde hatte ich an eine Geschichte gar nicht gedacht – bis ich dann die beiden im Spiel hatte – es ist sooo schön, dass Dir der Anfang gefällt 😘

      Dass Du ein bisschen wortkarg bist, ist gar nicht schlimm – das kenne ich ja auch sehr gut. Umso süßer ist, dass Du hier geschrieben hast ❤

      Liebste Grüße zurück 😘💖

  3. Hallo liebe Ursula,😘

    Ich habe mich gerade riesig gefreut, als ich gesehen habe das du doch wieder eine Geschichte schreibst. 🤗🤗

    Und der Anfang ist wieder mal genial und so lustig. Ich habe mich schlapp gelacht über die kleinen Missgeschicke die Applauski erlebt. 😂😂😂😂😂😂

    Die beiden sind wirklich entzückend. 💞💞💞💞
    Ich freue mich schon auf die nächsten Teile, wobei ich jetzt zuerst mal noch den zweiten Teil lese. 😂😂😂😂😂😂

    Liebe Grüße Annie

    1. Liebe Annie,

      vielen lieben Dank für Deinen lieben Kommentar 🌼 Inzwischen gibt es ja schon einige Kapitel mehr und ich hoffe, dass Dir die kleine Geschichte immer noch Spaß macht 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben